Go to Top

Links

Umweltprobleme

Wasser
Durch den hohen Nitrateintrag aus der landwirtschaftlichen Gülle verschlechtert sich die Qualität des Grundwassers.

Lesen Sie hier: »Die Gefahr aus der Tiefe« der Süddeutschen Zeitung

Pestizideinsatz
Wenn Futtermittel in flächenhaften Monokulturen angebaut werden, kommen Pestizide zum Einsatz, die Mensch und Umwelt belasten und Insekten, Vögel und Kleintiere bedrohen.

Lesen Sie hier: »Das große Bienensterben«, BUND Naturschutz in Bayern e.V.

Lesen Sie hier: »Bedrohung der Artenvielfalt und Wasserressourcen«, BUND Naturschutz in Bayern e.V.

Klima- und Umweltbelastung
Den mit Abstand höchsten Anteil unserer ernährungsbedingten Treibhausgasemissionen (ca. 40 %) verursachen wir durch tierische Lebensmittel. Weniger Fleisch und das aus artgerechter bzw Bio-Haltung hilft Tier, Klima – und der eigenen Gesundheit.

Lesen Sie hier:  »Die Fleischfrage, WWF«

Lesen Sie hier: »Informationen zu Nutztierhaltung und nachhaltigem Fleischkonsum, WWF«

Lesen Sie hier: Positionspapier von ProVieh

Landwirtschaft und Tierhaltung

Was heißt eigentlich »artgerecht«?

Der Begriff »artgerecht« ist nicht geschützt, eine einheitliche, allgemein gültige Definition existiert derzeit (noch) nicht.

Artgerechte Tierhaltung orientiert sich an den natürlichen Bedürfnissen der Tiere und versucht, ihnen den Lebensraum zu schaffen, der ihrem angeborenen Verhalten und ihrer ursprünglichen Lebensweise weitestgehend entspricht. Wichtige Kriterien sind ein ausreichendes Platzangebot für jedes Tier, Sozialkontakte mit Artgenossen, Auslauf im Freien und Tageslicht, voneinander getrennte Bereiche für Fressen und Liegen, passende Beschäftigungsmöglichkeiten, ein der Tierart angepasstes Stallklima, ein tiergerechtes Futterangebot und keine Manipulationen. Denn werden all diese Bedingungen erfüllt, sind Verstümmelungen wie das Schnabelkürzen beim Geflügel oder Schwanzkupieren beim Schwein nicht notwendig.

Das Aktionsbündnis »Artgerechtes München« orientiert sich an folgenden Definitionen bzw. Tierhaltungsvorgaben

Lesen Sie hier: »Ökologische Haltungssysteme sind artgerecht«, Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft

Richtlinien für EU-Bio-zertifizierte Betriebe:

Lesen Sie hier: EU-Rechtsvorschriften für den Ökologischen Landbau

Richtlinien der Bio-Anbauverbände:

Richtlinien der konventionellen Label mit hohen Tierschutzstandards:

Lesen Sie hier: Tierhaltungskriterien von Neuland

Lesen Sie hier: Tierhaltungskriterien der Premiumstufe des Tierschutzlabels des Deutschen Tierschutzbundes